Der Kassationshof besitzt ebenfalls einige besondere Zuständigkeiten.

Der Kassationshof befindet u.a. über:

  • Klagen auf Nichtigkeitserklärung von Handlungen wegen Befugnisüberschreitung durch bestimmte Personen
  • Klagen auf Entbindung des Richters von der Sache:

Es handelt sich um Fälle, in denen der Kläger an der strikten Unparteilichkeit des Magistraten, der die Sache behandelt, zweifelt, entweder weil er einen zu engen Verwandtschaftsgrad mit einer der Parteien besitzt oder auf Grund von anderen besonderen Umständen, die er dem Hof zur Beurteilung vorlegt.

  • Richterhaftungsklagen:

Eine Richterhaftungsklage ist ein außergewöhnliches Rechtsmittel und eine Zivilklage gegen einen Richter oder einen Magistraten der Staatsanwaltschaft, um diesen in einer gewissen, sehr begrenzten Anzahl an Fällen, haftbar zu machen für Fehler, welche er in der Ausübung seines Amtes begangen hat. Die Regeln hinsichtlich der Richterhaftungsklage sind im Gerichtsgesetzbuch aufgeführt.

  • Bestimmungen des zuständigen Gerichts:

In gewissen seltenen Fällen können unterschiedliche Gerichtsbarkeiten des gerichtlichen Standes Entscheidungen über ein und denselben Antrag oder über zusammenhängende Anträge verkünden. Wenn die rechtskräftigen Entscheidungen im Widerspruch zueinander stehen und keine der beiden mehr durch ein Berufungsgericht berichtigt werden kann, kann jede Partei beim Kassationshof eine Klage auf Bestimmung des zuständigen Gerichts einreichen. In diesem Fall erklärt der Hof die verschiedenen Verfahren für nichtig und verweist alle Parteien vor den von ihm bestimmten Richter.

  • Zuständigkeitskonflikte:

Der Kassationshof befindet über Zuständigkeitskonflikte zwischen der Verwaltungsgerichtsbarkeit und der gerichtlichen Gerichtsbarkeit.